Pumpwerk

Hauptnavigation

Inhalt

Kulturzentrum Pumpwerk –
ein Haus mit Charakter, Geschichte und Geschichten

Das weit über die Grenzen Norddeutschlands bekannte und anerkannte Kulturzentrum (als ehemaliges Entwässerungswerk von 1903 bis 1975 in Betrieb) ist ein Haus mit Geschichte und Geschichten.
Das Pumpwerk öffnete am 6. August 1976 seine Pforten. Damit ist es nicht nur das älteste soziokulturelle Zentrum in Niedersachsen sondern auch Gründungsmitglied der Bundesvereinigung und der Landesarbeitsgemeinschaft Niedersachsen der Soziokulturellen Zentren.




Im Laufe seiner Geschichte wurde das Kulturzentrum mehrmals baulich erweitert. 1990/91 fand ein großer Umbau für über zwei Millionen Mark statt, den zu einem Viertel die Stiftung Niedersachsen und zu drei Viertel die Stadt Wilhelmshaven bezahlt haben.

Das Ergebnis ist ein besucherfreundlicher Saal für 800 Besucher bei Stehplatzveranstaltungen und ca. 400 Besucher bei bestuhlten Veranstaltungen, einer 9 x 6 Meter großen Bühne mit professionellem Bühnenlicht und Ton. Verbessert wurden auch die Garderobenräume für die Künstler. Gruppenräume, ein großer Außenbereich mit Biergarten, Park und ein Kinderspielplatz sowie das Haus der Musik-Initiative runden das Angebot ab.

Das Veranstaltungsprogramm richtet sich an die kulturellen Bedürfnisse der Menschen aus Wilhelmshaven und dem gesamten Weser-Ems-Bereich. Die Anziehungskraft des Pumpwerks ist seit über 33 Jahren ungebrochen. Über die Hälfte der Besucher kommen aus dem Umland. Jährlich besuchen annähernd 150.000 Besucher die bis zu 160 Veranstaltungen.

Das Haus mit Charakter bietet Programme aus den Bereichen Musik, Kleinkunst und Soziokultur. Fast alle Sparten kultureller Veranstaltungsformen im professionellen, semiprofessionellen und Amateurbereich werden angeboten. Bundesweite Bedeutung haben Festivals wie das "Festival der Kleinkunst" und das „A-cappella-Festival“.

Nicht ohne Stolz verweist man in Wilhelmshaven darauf, dass viele bekannte Künstler ihre Karriere auf der Bühne des Pumpwerks begannen. So standen Fury in the Slaughterhouse, Heinz Rudolf Kunze, Klaus Lage, New Model Army, BAP, Trio, Max Raabe, Tim Fischer oder die irre Comedy Gruppe „Pigeon Drops" auf der Bühne des alten Entwässerungswerkes. Nicht gezählt werden können die bekannten internationalen Jazz-Größen, die sich die Klinke der Pumpwerktür gegenseitig in die Hand gaben.

Das Pumpwerk ist auch Bühne/Plattform für Schulen, Initiativen, Gruppen & Verbände, die hier ihre verschiedenen Produktionen einem großen Publikum präsentieren können. Das Pumpwerk ist auch Ort für Schulfeste und Diskussionsforum für gesellschaftspolitische & kulturelle Themen.

Der Bereich Soziokultur stellt die Kultur und Gesellschaft in einen engen Zusammenhang. Er schafft eine große Bandbreite für alle Menschen, welche Kultur in jeglicher Form mit gestalten oder einfach nur erleben wollen. Mithilfe unterschiedlicher Veranstaltungen bringt der Bereich Soziokultur alle Bevölkerungskreise in kulturelle Prozesse mit ein.

Ein besonderer Schwerpunkt im soziokulturellen Bereich des Pumpwerks liegt in der Kinder & Jugendkulturarbeit der Region. Hierzu zählen Veranstaltungen wie “Kultur für Kids“ und der “Treff nach Sieben“.


Das Pumpwerk wird von der „Wilhelmshaven Touristik & Freizeit GmbH" geführt.

Rechtliches